Proletarische Wirklichkeit (Referat & Diskussion)

Samstag, 16.07.16, 19 Uhr, LIZ Bonn (Rathausgasse 6)

prol_wirk_flyer“Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten, welche alle Vorteile dieses Umwandlungsprozesses usurpieren und monopolisieren, wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse.” (Karl Marx, Das Kapital Band 3)

“Überall proletarisierte Individuen, nirgends das Proletariat.” (Freundinnen und Freunde der klassenlosen Gesellschaft)

Galt das Proletariat in der alten Arbeiterbewegung und im Parteikommunismus noch als revolutionäres Subjekt, das, notfalls unter Führung einer Avantgarde, aus seiner Klassenlage heraus die revolutionäre Umgestaltung der Welt bewerkstelligen sollte, besteht heute große Uneinigkeit, ob mit dem Begriff überhaupt noch etwas anzufangen ist. Analytisch hat der Begriff der Klasse für die sich auf Marx beziehende Kapitalismuskritik wohl noch einige Bewandtnis, doch während so viele Menschen wie nie zuvor in global vernetzten Produktionsprozessen in wertschaffende Arbeit gepresst sind, besteht offenkundig kein Bewusstsein über ein Gemeinsames der Produzent*innen. Revolten entzünden sich in unschöner Regelmäßigkeit am (drohenden) Ausschluss aus der Vernutzung als Arbeitskraftbehälter und nicht an der Zumutung dieser Lebensweise. Und wenn es ums Ganze geht, dann in Form von mit antisemitischen Vernichtungsideologien beseelten Bewegungen, die zum Beispiel in Raqqa und Teheran zeigen, welche Hölle auf Erden sie der herrschenden Gesellschaft entgegenzusetzen haben. Wir wollen mit euch über die Begriffe Klasse, Klassenkampf und Proletariat diskutieren und laden für den 16.07.16 um 19 Uhr ins Libertäre Zentrum LIZ Bonn (Rathausgasse 6) ein.

Literaturempfehlung:
28 Thesen zur Klassengesellschaft – Freundinnen und Freunde der klassenlosen Gesellschaft
Etwas über das Proletariat – Jörg Finkenberger in Das grosse Thier