Was ist Bildung? (Diskussionsrunde)

Dienstag, 08.11.16, 20:30 Uhr, Buchladen Le Sabot

flyer_frontSeit dem letzten Bildungsstreik im November 2009 hat sich die Lage der Schulen und Hochschulen kaum verändert. Immer noch ist das Ausbildungssystem ein hässlicher Sektor, in dem alle um die Erlangung von Zertifikaten und Leistungspunkten ringen, weil er die einzige – und zunehmend zerbrechliche – Hoffnung darstellt, einen Job zu erlangen. Die Protestaktionen des Bildungsstreiks orientierten sich mit einigem Recht am Mach- und Greifbaren, wenn sie etwa den Masterzugang für alle und eine Übernahmegarantie für Auszubildende forderten, weil aktuell nur solche Dinge den Abstieg in die Hartz-IV-Maßnahmen abwenden können. Um Bildung von dem zu unterscheiden, was tagtäglich in den Schulen und Hochschulen passiert, muss man sie von der reinen Wissensvermittlung abgrenzen. Bildung ist mehr als das reine Anhäufen von Wissensbrocken. Sie ist auch von Ausbildung zu unterscheiden, da diese für ein standardisiertes Zeugnis veranstaltet wird, um damit eine ökonomische Funktion oder staatliche Rolle erfüllen zu dürfen. Für gelingende Bildung ist entscheidend, dass mit ihr eine zwanglose Selbst-Bestimmung gegenüber den Mitmenschen, den gesellschaftlich produzierten Dingen und der (eigenen) Natur möglich ist. Soll Bildung für das Individuum frei sein, darf sie nicht von den Nützlichkeitserwägungen des Kapitals oder des Staates abhängig sein. Bildung als persönlicher Selbstzweck ist aber kein Ziel in den staatlichen und privaten Lehranstalten, wo Erfolg durch den benoteten Abschluss, einen akademischen Grad und eine berufliche Karriere ausgedrückt wird. Es sollte in der Auseinandersetzung um die prinzipielle Aufhebung der äußeren und inneren Zwänge gehen, die die Einzelnen nach Abschlüssen und Credit Points streben lassen und sie Tag für Tag der Zurichtung aussetzen.

Fragen, Kritik oder Anregung?

Die Liste undogmatischer StudentInnen (LUST) lädt alle Interessierten ein, am Dienstag, den 8.11.16, um 20.30 Uhr im Buchladen Le Sabot (Breite Str. 76, Bonn-Altstadt) über das Elend der Lehranstalten, einen belastbaren Begriff von Bildung und die Bedingungen für gelungene Selbst-Bestimmung zu diskutieren. Wir freuen uns auf eine rege Debatte. Danach werden wir ein paar Kneipen besuchen.