Wir nehmen heute nicht an der “Elefantenrunde” teil. Allen, die den Abend sinnvoll verbringen möchten, legen wir den Besuch des Vortrags “Feministisch Feiern” (Hörsaal 3, ab 20 Uhr) nahe. Weshalb die “Elefantenrunde” bestenfalls autoerotische Selbstbespiegelung ist, haben wir in zwei Texten zu den “Elefantenrunden” 2014 und 2015 dargelegt:

https://lustbonn.org/…/von-wahl-automaten-elefantenrunden-u…/
https://lustbonn.org/20…/…/15/elefantenrunden-zu-katzenecken/

Selbstverwaltete Räume für alle StudentInnen!

Ein Flyer zur Wahl 2016

Wir fordern: Selbstverwaltete Räume für alle StudentInnen! Das heißt: Räume, in denen man sich uneingeschränkt von Verwertungslogik und falscher Normierung aufhalten kann, Räume, die frei sind von (kommerziellen) Zwängen sowie Leistungs- und Konkurrenzdruck. Räume, in denen wir selbst Kunst schaffen, Musik machen, uns ungezwungen aufhalten, austauschen und vernetzen können, in denen wir längerfristig an Projekten arbeiten und dazu Material lagern können, uns für die universitären Lehrpläne „irrelevantes“ Wissen durch…

Mehr lesen

Bonner General-Anzeiger gräbt fragwürdige Geschichte gegen Party mit Geflüchteten aus

Lokalblatt steigt in rassistische Hetze mit ein

Nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht und der folgenden, zumeist rassistisch aufgeladenen Debatte richtet nun der Bonner General-Anzeiger sein Fähnchen nach dem Wind und gräbt eine Meldung aus dem November aus. Mit der Behauptung, erst jetzt sei ein entsprechendes Schreiben bekanntgeworden, berichtet das rechtskonservative Bonner Blatt am Donnerstag von einer Party aus dem Herbst…

Mehr lesen

Marginalien zur Debatte um die Kölner Silvesternacht

Vieles ist bereits gesagt worden zu den sexuellen Angriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht, das meiste davon Unsinn, freilich. Woher qualifiziertere Einschätzungen zu den Vorkommnissen zu beziehen waren, das wissen unsere Leser_innen vermutlich zur Genüge. Deshalb geht es uns im Folgenden nicht darum, die nächste Aufarbeitung des Ganzen zustande zu bringen, sondern ein paar…

Mehr lesen

Wie aus der BAStA die Friedrichs Wilhelm wurde

Ein Flyer zur Wahl 2016

Seit 1 1/2 Jahren arbeitet die LUST federführend an einer Reform der vom AStA herausgegebenen Zeitung. Im Zuge der Umsetzung der Reform wurde deutlich: Bei großen Teilen des AStA mangelt es aus unserer Sicht fundamental an einem Verständnis davon, wie eine gute Zeitung überhaupt aussehen könnte. Wir forderten, die Zeitung weg von einem PR-Blättchen des AStA voller …

Mehr lesen

Monument der Dritten Internationale 0 10

Ein Plakat zur Wahl 2016

Unser Motiv für die Wahl des 38. Studierendenparlaments der Universität Bonn ist das Monument der Dritten Internationale 0 10. Das abgebildete Modell wurde 1919 von Wladimir Jewgrafowitsch Tatlin entworfen, der 400 Meter hohe Turm sollte in Petrograd gebaut werden. Nach Tatlins Entwurf sollten die vier geometrischen Körper im Innern der stählernen Doppelhelix aus Glas bestehen,…

Mehr lesen

Lemmy Caution. Ermittlungen gegen die Wirklichkeit

18.01.16, 19 Uhr, Hörsaal 8

Geheimagent Lemmy Caution kommt nach Berlin, um Ermittlungen gegen die kapitalistische Wirklichkeit aufzunehmen. Er soll herausfinden, warum die Menschen an Verhältnissen kleben, die für die meisten von ihnen nur Leid, Elend und Not bereithalten. Die deutsche Abwehr, die ihn schon erwartet, schickt ihm ihre Agenten auf den Hals. Mit ihnen wird er spielend fertig, nicht aber…

Mehr lesen

Angaben zur Person

14.01.16, 19:30 Uhr, Hörsaal 8

Am 16. Oktober 1969 beginnt in Frankfurt am Main der Prozeß gegen die SDS-Mitglieder Günter Amendt, Karl Dietrich Wolff und Hans-Jürgen Krahl wegen „Rädelsführerschaft“ bei der am 22. September 1968 stattgefundenen Demonstration gegen die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an Leopold Senghor, dem autoritären, aber vom Westen…

Mehr lesen